° Bist Du medial begabt? - Wie Du Deine medialen Fähigkeiten entdecken kannst °

Ein Brief an die Kinder des Lichts

(Shari 30.November 2018)

 

 

Zugegeben – Ich hatte Glück, denn meine Medialität wurde mir aufgrund gegebener Umständen direkt vor Augen geführt oder besser gesagt „ans Ohr“ gelegt, da es sich in meinem Fall um eine Form der Hellhörigkeit handelt. Doch im Zuge meiner Arbeit mit Menschen, die bei mir Hilfe suchten, wurde mir bewusst:

Medialität ist keine besondere und seltene Fähigkeit! Sie ist etwas, das jeder in sich schlummernd von Geburt an mit sich trägt.

Man könnte sie mit einem verkümmerten Muskel vergleichen, von dem die meisten nicht einmal wissen, dass sie ihn besitzen.

Ich weiß nicht wie oft ich schon Sätze gehört habe wie:

„Ich arbeite schon so lange an der Öffnung meines 3. Auges, habe Seminare besucht und so weiter, aber ich sehe einfach nichts!“.

Oder:

„Ich bitte immer wieder um Antworten, aber die Geistige Welt spricht einfach nicht zu mir!“

„Shari, ich würde so gerne als Heiler arbeiten, aber irgendwie habe ich keine Ahnung wie das funktionieren soll, die Energien zu fühlen“.

„Kann mir die Geistige Welt durch Dich mitteilen ob ich überhaupt eine mediale Fähigkeit habe?“

Usw. …

 

Doch die Frage, die wir uns stellen sollten lautet nicht, ob wir überhaupt medial sind, sondern welcher unserer medialen Sinne im Vordergrund steht und wofür man diesen dann überhaupt einsetzen kann.

So wie wir physische Sinne haben, haben wir auch geistige Sinne.

Hören, Sehen, Spüren, Riechen, Schmecken gibt es sowohl in physischer, als auch in geistiger Form.

Den sogenannten 6. Sinn, die Intuition, kann man auf der physischen Ebene dem Denken zuordnen.

Riechen und schmecken sind für die mediale Arbeit ansich eher weniger von Bedeutung, obwohl ich auch Menschen kenne, die von einer Art des medialen Riechens bei ihrer Arbeit unterstützt werden, doch hier in diesem Brief möchte ich auf die 4 wichtigsten medialen Sinne eingehen, die es gibt.

Denn nur wer weiß welcher dieser Sinne bei ihm aktiv ist, kann seine Medialität auch freilegen und sie bewusst einzusetzen lernen.

Dies ist auch der Grund, warum wir das Seminar „Übersinnliche Wahrnehmung“ ins Leben gerufen haben.

Davor hatten wir einige Jahre lang ein Channeling-Seminar angeboten, doch sehr oft hat sich in diesen Seminaren herausgestellt, dass einige der Teilnehmer bessere Heiler waren, als ein Channelmedium oder aber ein Talent für Astralreisen oder andere Bereiche mitbrachten.

Das Channeln ansich ist eine Fähigkeit, auf die besonders hellhörige oder auch intuitive Medien zugreifen können. Und so taten sich hellsichtige oder feinfühlige Kursteilnehmer stets sehr schwer ihren Kanal zum Channeln zu aktivieren.

So haben wir uns entschieden einen Kurs anzubieten, der alle Fähigkeiten abdeckt und heute möchte ich mal einen kleinen Überblick für all jene darüber geben, die unser Seminar nicht besuchen können. Auch wenn sich diese Thema über diesen Weg nicht so ausführlich darlegen lässt, so kann es für den einen oder anderen doch eine kleine Hilfestellung sein, um vielleicht sein Talent, seine ganz persönliche mediale Fähigkeit zu entdecken.

 

Zuerst möchte ich mit dem auf häufigsten vorkommenden Sinn beginnen:

 

1.) Die Hellfühligkeit

Es heißt zwar, dass die meisten Menschen die Hellfühligkeit als stärksten Sinn mitbringen, doch ich selbst glaube ehrlich gesagt, dass alle 4 Sinne gleich häufig vertreten sind.

Allerdings ist die Hellfühligkeit mit Sicherheit am einfachsten zu erkennen.

Bist Du jemand der sehr mitfühlend ist, der stets spürt, wie es seinen Mitmenschen geht?

Hast Du Probleme in einem Raum mit vielen Menschen zu sein?

Beobachtest Du manches Mal sogar, dass sich Deine Stimmung stark verändert hat, nachdem Du in Kontakt mit mehreren Menschen standest?

Hast Du öfter als andere das Gefühl, Dich von allen Einflüssen zurückziehen zu müssen, um wieder ganz bei Dir anzukommen?

Dann bist Du entweder hellfühlig oder die Hellfühligkeit ist einer Deiner stärker ausgeprägten Sinne.

 

Leider ist die Hellfühligkeit am schwersten „wegzuschalten“. Es ist als stünde man ständig unter dem Bombardement fremder Gefühle und solange man sich seiner eigenen Hellfühligkeit nicht bewusst ist, läuft man sogar noch Gefahr, diese fremden Gefühle für die eigenen zu halten.

Bewusstsein darüber, dass man sich nicht selbst, sondern andere wahrnimmt ist der beste Schutz.

Aus dieser Notlage heraus sind es auch meist die Hellfühligen, die Hilfe in einem spirituellen Weg suchen. Ich schätze, dass dies genau der Grund ist, warum man davon ausgeht, dass Hellfühligkeit der häufigste Sinn ist. Dabei ist es vielmehr so, dass hellfühlige Menschen sich stärker zu spirituellen Gruppen hingezogen fühlen, da sie dort mehr Harmonie empfinden und eher zur Ruhe kommen.

 

Wenn die Hellfühligkeit Dein stärkster Sinn ist, bist Du mit ziemlicher Sicherheit ein guter Heiler.

Der Sitz der Hellfühligkeit ist im Solarplexus, aber auch die Fähigkeit sein Herz zu öffnen spielt eine große Rolle um die heilenden Energien fließen zu lassen.

Es scheint ein Widerspruch zu sein, dass hellfühlige Medien sich gut schützen müssen, um nicht unter all den fremden Gefühlen zu leiden und andererseits ihr Herz offen halten sollten, um gute Heiler zu sein.

Daher ist auch Bewusstsein darüber, dass das was man fühlt nicht zu einem selbst gehört, der beste Schutz, wenn man sich dazu entschieden hat, seine spirituellen Fähigkeiten zu entwickeln.

Regelmässige nergetische Reinigungsarbeit ist ebenso sehr wichtig für Dich, wenn Du hellfühlig bist.

 

2.) Die Hellsichtigkeit

Dies ist die bekannteste Form von Medialität. Auch der Sitz der Hellsichtigkeit – das dritte Auge in der Mitte der Stirn – ist keine große Neuigkeit.

Es gibt viele Seminare zur Öffnung des 3. Auges und doch bewirken sie meistens nur bei denjenigen den gewünschten Erfolg, welche die Hellsichtigkeit als stärkste Fähigkeit mitgebracht haben.

Menschen deren Hellsichtigkeit am stärksten ausgeprägt ist, erkennt man meistens schon auf den ersten Blick. Es gibt auch Menschen, die zwei oder drei Sinne gleichstark ausgeprägt haben, doch diejenigen, welche die Hellsichtigkeit am stärksten im Vordergrund haben, haben in der Regel auch ein besonders Gespür für die äußere Schönheit.

Sie kleiden sich farblich perfekt abgestimmt. Die Ohrringe passen zu der Farbe der Schuhe und kein Detail ist zufällig ausgewählt. Die Wohnung ist sehr harmonisch und stimmig eingerichtet, so dass man sich darin einfach wohlfühlen muss.

So sind sie unter anderem auch die besten Feng Shui Berater, die man sich vorstellen kann.

 

Wer hellsichtig ist bringt in der Regel auch ein großes Talent zum Visualisieren mit. Wenn Du Dir ohne große Probleme einen wunderschönen Strand mit Palmen, Möwen und türkisen Wasser bildlich vorstellen kannst, dann ist die Hellsichtigkeit mit Sicherheit eine Deiner stärksten Sinne oder sogar Dein stärkster.

 

Hellsichtige Medien, die in beratender Form arbeiten, zum Beispiel um anderen etwas über ihre Zukunft zu erzählen, benutzen vorzugsweise Hilfsmittel wie eine Glaskugel oder lesen aus dem Kaffeesatz. Sie sehen darin Bilder wo andere keine sehen.

Wenn Hellsichtigkeit gepaart ist mit Hellhörigkeit sind sie oft gute Medien für Jenseitskontakte.

 

Doch das größte Talent eines hellsichtigen Mediums ist den wenigstens bekannt:

Dies ist das luzide Träumen und oder auch das Astralreisen.

Die meisten (wenn auch nicht alle), die Hellsichtigkeit als starke Veranlagung mitgebracht haben, haben auch ein gutes Traumgedächtnis. Falls Du Dich als hellsichtig erkannt hast und dies auf Dich nicht zutrifft – keine Sorge. Das Traumgedächtnis zu steigern ist keine große Zauberei. (Traumgedächtnis steigern)

Anleitungen und Bücher zu außerkörperlichen Erfahrungen/Astralreisen oder Luziden Träumen gibt es sehr viele. Viele meiner Kunden waren erstaunt wie schnell sich ihre mediale Wahrnehmung über diesen Weg öffnen ließ, nachdem sie ihre Hellsichtigkeit erkannt haben.

Weiters eignet sich auch der schamanische Weg besonders gut für hellsichtige Menschen.

 

3.) Die Intuition

Der sogenannte geheimnisumwobene 6. Sinn. Er ist, wie bereits erwähnt, keinem der 5 physischen Sinne zuzuordnen. Er stellt vielmehr die Brücke zwischen den physischen und geistigen Sinnen dar.

Da er sehr eng mit unseren eigenen Gedanken verwoben ist, ist es auch sehr schwer ihn zu erkennen, denn dieser mediale Sinn ist schnell. Er ist der schnellste unter den 4 medialen Sinnen und erfordert großes Vertrauen in die eigene Wahrnehmung.

 

Intuitive Menschen sind auch in ihrem Alltag Menschen, die sich nicht schwer damit tun spontanen Entscheidungen zutreffen. Sie sind anpassungsfähig, verlieren aber auch schnell das Interesse an Dingen, die sie noch vor kurzem regelrecht gefesselt haben.

Wenn Du intuitiv bist, weißt Du meistens schon was Dir jemand erzählen möchte, wenn er einen Satz gerade erst begonnen hat. Vielleicht neigst Du dadurch auch dazu andere öfter zu unterbrechen, als Dir eigentlich lieb ist. Geduld ist eine große Schwäche von intuitiven Personen, dafür sind sie aber Anpassungskünstler der besonderen Art.

 

Der Sitz der Intuition ist das Kronen-Chakra.

Es fordert ein wenig Übung um die Intuition zu aktivieren. Denn dazu bedarf es der Kunst die eigenen Gedanken ruhig zu stellen und des Vertrauens darauf, dass der erste Gedanke der auf eine Frage folgt der Richtige ist. Wer zu viel denkt, verpasst die Botschaften der Intuition.

Daher ist für intuitive Menschen auch die Achtsamkeitsmeditation eines der hilfreichsten Werkzeuge. Auch Yoga, QuiGong und TaiChi helfen dem aktiven Geist zur Ruhe zu kommen und der Intuition den Raum zu schaffen, den sie braucht um aktiv an unserem Leben teilhaben zu können.

 

Auch wenn viele denken mögen, dass es die hellsichtigen Medien sind, die den besten Blick in die Zukunft haben, so sind es im eigentlichen Sinn die Intuitiven, welche oft die talentiertesten Propheten sind.

Wenn sie Hilfsmittel verwenden um in die Zukunft zu sehen, dann sind diese etwas konkreter, als jene Hilfsmittel, die von hellsichtigen Medien verwendet werden. Hellsichtige Medien brauchen etwas, dass ihnen hilft klarer zu sehen.

Intuitive Medien hingegen benötigen vielmehr etwas, dass sie dann in die richtigen Zusammenhänge bringen können. Sie sind tolle Lebensberater, Kartenleger oder Astrologen.

Aber auch gute Yoga-, Tai-Chi-, QuiGong oder Meditationslehrer, weil sie alle Tricks des Verstandes kennen, um uns vom Wesentlichen abzulenken und gelernt haben, diese Tricks zu umgehen.

Für ein intuitives Medium gilt: Wer weniger denkt, weiß mehr!

 

4. Hellhörigkeit

Sie gilt als die Rarität unter den Medien, dabei ist es vielmehr so, dass ein hellhöriges Medium oft garnicht weiß, dass es diesen Sinn bereits benutzt.

Geistiges Hören ist nicht unbedingt gleichbedeutend mit physischem Hören (dies gilt im Übrigen auch zum Teil für das geistige Sehen).

Ich denke dass die Hellhörigkeit genauso oft vertreten ist, wie all die anderen Sinne, nur dass sie viel zu oft unbemerkt bleibt.

Noch dazu sind die meisten hellhörigen Medien sehr kritische Menschen. Sie besitzen einen stark analytischen Verstand und neigen mehr als alle andere dazu, das was sie erleben, als „Illusion“ von sich zu weisen.

 

Geistiges Hören findet in seiner abgeschwächten Form vermehrt in den eigenen Gedanken statt. Es lässt sich daher auch mit der Intuition verwechseln, doch der Unterschied zur Intuition und der Hellhörigkeit ist der, dass intuitive Menschen spontan etwas wissen, was sie dann in ihre eigenen Worte kleiden, während hellhörige Menschen jenes Wissen meist in ganzen Sätzen „denken“.

 

Hellhörige Menschen haben meistens den besten Draht zu ihrer geistigen Führung. Sogenannte innere Zwiegespräche, die sich anfangs wie Selbstgespräche anfühlen, aber schon bald Informationen preisgeben, die man selbst nicht wissen konnte, helfen den meisten hellhörigen Medien ihre Fähigkeit zu aktivieren.

Sie sind gute Channelmedien und wie bereits erwähnt, ebenso gute Jenseitsmedien, sofern auch ihre Hellsicht aktiv ist.

 

Der Sitz der Hellhörigkeit befindet sich etwas oberhalb der Ohren, doch auch das Kehlkopf-Chakra dient dem hellhörigen Medium. Sprechen und Hören sind miteinander verbunden und so sind hellhörige Medien oft gute Autoren, Redner und Lehrer.

Sie finden stets die richtigen Worte um komplexe Dinge einfach zu erklären. Und auch wenn ihr kritischer Verstand anfangs als Hindernis empfunden wird, entpuppt sich dieser nach einiger Zeit als äußerst nützlich. Als Lehrer kennen sie alle kritischen Fragen, die ihnen entgegen gebracht werden, denn sie haben sie sich selbst schon gestellt.

Wenn Du also denkst, dass Dein kritischer Verstand Deiner Medialität im Weg steht und Du Dich öfter schon mal bei Selbstgesprächen ertappt hast, dann ist vermutlich die Hellhörigkeit Deine größte Stärke.

 

 

Einer dieser 4 Sinne steht jedem von uns als Werkzeug zur Verfügung. Vielleicht also findest Du Dich in der Beschreibung als hellhöriges Medium wieder und hast Dich bereits gefragt warum das Seminar zur Öffnung Deines 3. Auges einfach nichts bei Dir bewirkt hat?

Vielleicht hast Du auch ein sehr aktives Traumleben und hast Dich bei der Ausbildung zum Prana-Healing irgendwie fehl am Platz gefühlt.

Gib nicht auf! – Du bist medial!

Du hast es vermutlich einfach nur mit dem falschen Sinn versucht.

 

Es ist im Übrigen auch nicht so, dass jeder nur einen aktiven Sinn hat. Manche haben tatsächlich all ihre Medialität erst einmal nur auf einen Sinn fokussiert. Manche haben 2, 3 oder sogar alle 4 Sinne aktiv, in der Regel dann aber etwas schwächer.

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass mehr als 50% erst einmal 2 ihrer 4 geistigen Sinne nutzen, während die anderen nur ganz dezent im Hintergrund mitwirken.

 

Manche können ihre aktiven Sinne bewusst aktivieren, andere, die mehrere Sinne aktiv haben, müssen lernen zu erkennen, welcher Sinn sich zu dem Zeitpunkt an dem sie ihre Medialität nutzen wollen, einschaltet.

 

Das Geheimnis medialer Begabung liegt also darin zu erkennen wie man funktioniert. Es gibt nicht den EINEN Weg, der alle Menschen zu einem Medium werden lässt.

Wer sich selbst dahingehend noch besser kennen lernen möchte, kann natürlich gerne unsere Seminar zur Übersinnlichen Wahrnehmung besuchen. Hier geht es speziell darum zu erkenne wie viele und welche Sinne Du aktiv hast, ob Du sie bewusst abrufen kannst oder erkennen musst, welchen Du gerade nutzt und welche Talente sich aus der Kombination Deiner aktiven Sinne ergeben. Bist Du ein guter Schamane, Kartenleger, Tierkommunikator, Heiler usw.?

Denn wenn Du erst einmal erkennst wie Deine übersinnliche Wahrnehmung funktioniert und Deine Talente ausbaust, aktivierst Du damit nach und nach auch die anderen schlummernden Sinne.

 

Doch vielleicht hat Dir ja auch schon dieser Brief an die Kinder des Lichts den einen fehlenden Hinweis darauf gegeben, in welche Richtung es für Dich geht.

 

 

In diesem Sinne, möchte ich mit den Worten abschließen:

Die Geistige Welt ist hier, bei uns und sie tritt mit ausnahmslos jeden in Kontakt, der dies möchte!

Es liegt an uns ihre Botschaften zu verstehen!

 

 

Eure Shari

 

 

© Shari D. Kovacs
Es ist unter den folgenden Bedingungen erlaubt, diesen Text zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich aufzuführen:
Die Autoren sind namentlich zu kennzeichnen ( http://www.sternenkraft.at ), in der Art, wie sie sich selbst als Verfasser gekennzeichnet haben. Der Inhalt darf nicht bearbeitet oder in anderer Weise verändert werden. Im Falle einer Verbreitung muss den Lesern/Hörern die Lizenzbedingungen, unter denen dieser Inhalt fällt, mitgeteilt werden. Jede dieser Bedingungen kann nach schriftlicher Einwilligung der Autoren/Rechtsinhabern aufgehoben werden.