Der März ist ein Monat, der sowohl nach außen, als auch nach innen gerichtet ist. Eine Epidemie wie der Coronavirus, der fast eine Pandemie-Ebene erreicht, ist die Widerspiegelung eines Aufbäumens des kollektiven Unbewussten. Dies stellt eine Möglichkeit und einen Versuch da, die Vergangenheit aller unerledigter Themen des Bewusstseins der Menschheit zu heilen. 

 

Diesen Monat können wir unser Engagement zur Heilung der Welt, die ein Spiegel unseres Bewusstseins ist, vertiefen. Alle Kriege, Morde, Vergewaltigungen, Hungersnöte, Erdbeben, Überschwemmungen und andere Naturkatastrophen, genauso wie der Hass, die Rache und besonders, wie in diesem Fall, eine Plage, sind unerledigte Dinge, die auftauchen, um geheilt zu werden. Eine Pandemie ist ein Ausbruch der Angst und in diesem Fall handelt es sich um die Angst, nach innen zu schauen, aufgrund der Angst davor, was wir dort finden könnten. Wenn wir jedoch wahrhaft in uns hinein schauen würden, würden wir nur Fehler und das Bedürfnis zu heilen finden. Genauso wie unser Bedürfnis und unser Verlangen, gemeinsam voran zu gehen, und unsere Sehnsucht zu heilen. Widerspiegelungen im Aufbäumen des kollektiven Unbewussten vor dem Ausbruch des Coronavirus waren die Feuer in Australien und davor die Probleme in Hongkong. Feuer repräsentiert Ärger, Groll, Rache und Wut. Eine Krankheit ist eine Wut, die sowohl nach innen als auch nach außen gerichtet ist. Krankheit ist ein Angriff auf Dich selbst und gleichzeitig greift sie die um Dich herum an. Der Nutzen der Krankheit für das Ego besteht darin, dass wir uns mit den Symptomen beschäftigen, und die Tatsache, dass es sich um einen inneren Konflikt handelt, vor uns verborgen bleibt. 

 

Das Ego versucht uns durch Angst vor Dunkelheit und Schuld, die wir im Inneren finden könnten, von der Innenschau abzuhalten.

Schon ein kleiner Fleck davon hält uns davon, ab das Licht zu finden. Wir projizieren die Dunkelheit aus unserem Inneren als einen Schleier der Dunkelheit nach außen auf die Welt. So wie wir im Inneren sehen, so nehmen wir im Außen war. Die Welt ist unser Spiegel dessen, was wir verurteilt haben, und wovor wir uns in unserem Inneren fürchten. Dies hinterlässt jedoch einen Hohlraum im Inneren, was dazu führt, dass wir in der Welt suchen, was wir verurteilt haben, und wovor wir uns fürchten. Dies erzeugt ein gespaltenes Bewusstsein, genauso wie Gier, das Nehmen und das Benutzen. Das sind Elemente, von denen wir glauben, sie zu brauchen, um in der Welt sein und glücklich sein zu können. Dabei sind Nehmen und Benutzen Gegensätze zu den wahren Elementen, die das Glücklichsein mit sich bringt.

 

In Bezug auf das, wonach wir bedürfen, haben wir Anhaftungen und unsere Anhaftung führt zu Festhalten und Schmerz. Unser Bedürfnis zu nehmen und zu kriegen, wenn wir frustriert sind, führt zu Groll und Schuld, wenn wir erfolgreich sind. Dies ist ein Teufelskreis, der eine perfekte Brutstätte für das Ego bietet. Andererseits sind Akzeptanz, Vergebung, Großzügigkeit, Loslassen und Geben die Dinge, die uns heilen und anderen helfen. Was auch immer wir jemand anderem antun, tun wir uns selber an, und wenn wir etwas Negatives machen, fühlen wir uns schuldig. Wenn wir uns schuldig fühlen, bestrafen wir uns selber. Entsprechend dem Unterbewussten sind alle negativen und schmerzhaften Situationen Versuche, uns gleichzeitig zu bestrafen und abzutrennen. Uns selbst zu bestrafen ist ein fehlgeleiteter Versuch, Schuld zu heilen, und führt dazu, dass wir uns noch schlimmer fühlen. Jede Opfersituation zeigt, dass es nichts nützt, uns selbst zu bestrafen, um frei von Schuld zu werden. Das verstärkt nur das Schuldproblem und das Muster, das dadurch hätte beendet werden können.

 

Während das Unterbewusste bewusst wird haben wir die ersten Chancen zur Heilung, weil wir eine neue bessere Wahl treffen können. Hier folgt jetzt ein Prinzip aus dem tiefen Unterbewussten, das Du ein ganzes Leben lang nutzen kannst, um jede Opfersituation, die Du je hattest, zu heilen. Jedes Mal, wenn Du erlebt hast, dass jemand Dir etwas Negatives angetan hat, war dies tatsächlich ein Ort, an dem Du ihm dies angetan hast. Wenn Du beispielsweise das Gefühl hattest, dass Dich jemand benutzt hat, hast Du ihn benutzt, um Dich zurückzuhalten. Ohne Vergebung reduziert das Ego nur jemandes anderen Schuld, wenn es Deine erhöhen kann. Schuld ist nicht die Wahrheit. Das Ego versucht die Wahrheit umzubringen, aber es vermag nur darin erfolgreich zu sein, sie unter einer Lawine von Lügen zu vergraben. Die ganze Art und Weise, wie wir auf die Welt schauen, basiert auf Täuschung, Leugnung und Dissoziation, jedoch liegt die Sehnsucht nach Wahrheit immer noch in uns und wartet darauf, uns zu befreien und zu ermächtigen.

 

Vor drei Jahren begann ich in Heilungssitzungen zu bemerken, wie Phänomene aus dem kollektiven Unbewussten in die persönlichen Probleme von jedem hinein wirkten, nicht mehr nur wie zuvor ausschließlich diejenigen, die Meisterschaft erlangt hatten. Das kollektive Unbewusste kann jedes Problem zu einem chronischen Problemen werden lassen, das uns in Angst, Autoritätskonflikt und Groll einsperrt. Was wir durch unsere Wahrnehmung erfahren, ist das, was wir produziert haben. Diesen Monat können wir unser Engagement dafür, uns und die Welt zu heilen, vertiefen. Die Welt ist ein Spiegel unseres Bewusstseins. Wahrnehmung kommt aus Projektion. Das gibt uns die Chance, die Welt zu heilen, indem wir unser Bewusstsein verändern.

 

Durch Projektion versuchen wir zu verbergen, wofür wir uns schuldig fühlen und wofür wir kompensieren. Indem wir uns „gut Verhalten“, versuchen wir unsere Schuld zu verbergen und sie dann anderen anzuhängen. Das verbirgt unsere Schuld und wir fahren damit fort, uns selbst zu bestrafen, während wir andere verurteilen. Manchmal kommt die Schuld aus Aspekten des tiefen Unbewussten, so wie beispielsweise der Ahnenebene, den vergangenen Leben und Astralmustern. Das Astrale zeigt unsere fehlgeleiteten Entscheidungen und Stürze aus der Zeit, bevor wir Körper hatten. All dies kann geheilt werden, weil es eine Illusion ist, die durch das Ego am Laufen gehalten wird. Sowohl aus der persönlichen als auch aus der professionellen Forschung zum Thema Schuld, die ich in zehntausenden Fällen betrieben habe, ging hervor, dass Schuld ein falscher Vorwand des Egos ist. Es ist meistens eine Art, wie das Ego versucht, unsere Angst vor dem nächsten Schritt zu verbergen. Wir benutzen Schuld, um stecken zu bleiben, die Lektion nicht zu lernen und uns selbst anzugreifen. Letztendlich sind unsere chronischen Schuldgefühle ein Teil von uns, der mit Gott kämpft und ihn beschuldigt. Jedoch ist es so, dass das, was wir Gott vorwerfen, ihm unmöglich ist, getan oder unterlassen zu haben. Es ist ein Deckmantel für das, was wir getan oder nicht getan haben.

 

Natürlich haben viele von uns ihre eigenen persönlichen Höllen, die von kollektiven Themen gespeist werden, und dies ist viel mehr in unserem Sichtfeld und benötigt, dass wir uns damit befassen. Die Kernthemen der Trennung, Angst, Schuld, Autoritätskonflikt und Angriff, die Urteil und Groll mit sich bringen, sind die Eckpfeiler jedes Problems, dass das Ego benutzt, um die Trennung aufrecht zu erhalten. Lass uns untersuchen, welche Illusion Schuld darstellt, denn wenn Du jedweden dieser Eckpfeiler heilst, löst sich das Problem auf dieser Ebene auf, und wir können einen weiteren Schritt nach vorne in Frieden und Freude gehen. Lege Deine Schuld auf den Altar der Wahrheit und wisse, dass sie in dem Ausmaß erlöst wird, in dem Du es erlaubst.

 

Wofür hast Du Deine Schuld benutzt?

Welche Lektion bist Du aufgerufen, hieraus zu lernen?

Wovor versteckst Du Dich durch Deinen Groll, Aufopferung und Schuldgefühle?

 

Wahrheit erlaubt Dir, im Hier und Jetzt zu leben, wo Frieden und Freude herrschen. Alle Heilung ist eine Heilung der Vergangenheit und das bringt Dich zurück zu Deiner Unschuld. Eine schnelle Heilungsmöglichkeit besteht darin, zu wissen, dass die Vergangenheit vorbei ist, es sei denn, Du nutzt sie für ein Ziel Deines Egos. Die Sichtweise Deines höheren Bewusstseins ist die, dass nur Dankbarkeit und Segnungen von der Vergangenheit übrig bleiben und mit uns in der Gegenwart verweilen. Das Ego benutzt Schuld, um die Gegenwart zu ersticken. Die Vergangenheit, die jemand anderen schuldig gemacht hat, hat nie stattgefunden. Die Vergangenheit, die Dich schuldig gemacht hat, hat nie stattgefunden. Mit zehntausenden von Klienten hat sich dies immer wieder bewahrheitet. Es war alles ein Missverständnis. Es ist Zeit loszulassen und Deinem wahren Selbst und Glücklichsein gewahr zu sein, die sich zu Deinem Höheren Selbst entfalten. Also handelte es sich bei der Schuld um die Illusion, die wir benutzt haben, um in das Ego zu investieren und in seine Trennung, anstatt in die Liebe zu investieren. Das kannst Du verändern. Vergebe den anderen. Es ist leicht, dies zu tun, wenn Du realisierst, dass darin, wie sie sich verhielten, als sie nicht liebend waren, ein Ruf nach Deiner Hilfe lag, und dass Du die Gaben hattest, um auf sie einzugehen, damals wie auch jetzt. Als Ergebnis davon erkennst Du, dass Du nicht ihren Schmerz aufnehmen musst, sondern sogar jetzt noch fähig bist, Euch beide zu befreien. Alles was Du damals nicht bewerkstelligt hast, kannst Du jetzt bewerkstelligen. Vergib Dir, Dein heiliges Seelenversprechen nicht eingelöst zu haben, um sie zu retten. Du kannst es jetzt tun. Benutze kontinuierlich die Kraftworte von Ein Kurs in Wundern „Ich werde mich hierfür nicht verdammen“. Es ist ein einfacher Weg, Deine Schuld aufzulösen und die Lektion zu lernen.

Der Coronavirus greift die Lungen an, die den heiligen Atem des Lebens symbolisieren. Schnupfen und Lungenentzündung repräsentieren Verluste, über die wir nicht hinweg gekommen sind, was gleichbedeutend mit Depression ist. Jedweden Verlust aufzulösen, der unsere Anhaftungen sichtbar macht, führt uns von der Depression in die Wiedergeburt und sogar zur Neugeburt, wenn es sich um ein vollständiges Loslassen der Vergangenheit handelt. Du kannst weitere Worte der Kraft aus Ein Kurs in Wundern nutzen, um das kollektive, unbewusste Thema des Coronavirus zu heilen.

 

„Gott ist Liebe und dies ist nicht Sein Wille“, oder „Gottes Wille für mich ist perfektes Glücklichsein“. Dies zu wiederholen, anstatt sich zu sorgen, oder Angst zu haben, macht einen großen Unterschied für Dich und die Welt, während Du so eine Zwiebelschale nach der anderen des kollektiven Bewusstseins auflöst.

Werde aktiv diesen Monat. Schau nach innen auf dem Weg der Heilung. Lege Probleme und Emotionen auf den Altar der Wahrheit. Bringe Deine Anklage gegen Dich vor den höchsten Gerichtshof. Dies ist der Gerichtshof des Himmels, wo sie auf leichte Weise abgewiesen wird. In den seltenen Fällen, in denen es scheint dass sie nicht abgewiesen ist, deutet das auf einen Ort hin, wo Du es ablehnst, Deine Anklage gegen den Himmel, durch die Dein Ego begonnen hat, fallen zu lassen. Auf diese Weise hat es Dich dazu überredet, zu sterben anstatt zu leben. Du kannst eine neue Wahl treffen. Unschuld und Glücklichsein sind Ausdruck davon, wie Du durch Unschuld und Glücklichsein selbst erschaffen wurdest. Nur das Ego, das ja selbst eine Illusion ist, denkt, dass dies verändert werden könnte. Umarme Deine Unschuld und Dein Glücklichsein und sende diese Energie Deines Glücklichseins und Deine Heilung zum Coronavirus in seiner Widerspiegelung der Angst der Welt aus der Vergangenheit und aus der uralten Vergangenheit. Wenn genug von uns dies tun, wird das Problem aufgefangen und aufgelöst, bis das nächste Aufbäumen auftaucht, um geheilt zu werden. Wir sind nicht hilflos! In diesen Zeiten, in denen es scheint, als ob in der Welt Regression vorherrscht, besteht die Chance für großes Vorankommen bezüglich der Heilung und dem Glücklichsein.

 

 

Chuck’s Newsletter
März 2020
Kahaluu, Hawaii