° Channeln ist nicht gleich Channeln… °

 

Wer sich heute schon etwas näher mit dem Thema Channeln und den öffentlichen Channelings, die durch das Internet kursieren auseinander gesetzt hat, wird bemerkt haben Channeln ist nicht gleich Channeln.

 

Ganz offen und ehrlich:

Wie oft wurden angebliche Ufo-Ladungen gechannelt, die dann doch nicht eintrafen?

Wie viele skurrile Botschaften gibt es, die sich alle scheinbar gegenseitig widersprechen?

Wie viele Gruppierungen oder Schulen der Neuen Zeit sind unter dem Namen angeblich gechannelter Engel und Meister entstanden, die mehr den Anschein erwecken Geld verdienen zu wollen, als tatsächlich zu helfen.

 

Channeling-Skeptiker argumentieren mit genau diesen, oben genannten Punkten und so gerne ich ihnen widersprechen würde, so muss ich leider sagen: Ja, all dies gibt es und ich finde es nicht schön, dass dieser (sich leider zusehends verbreitende) „Trend“ ein eher fahles Licht auf diese wunderbare Möglichkeit durch die Geistige Welt geschult zu werden, wirft.

 

Ein Channeling ist immer so klar wie der Kanal durch den es fließt und stets auch durch die persönlichen Erfahrungen der channelnden Person mehr oder, im Idealfall, weniger gefärbt.

Die Informationen höherer Wesenheiten stammen aus Bereichen jenseits der dualen Welt in der wir leben. Da sowohl unsere Sprache, als auch unser Denken auf diese duale Welt ausgerichtet sind, ist eine Eins zu Eins Übersetzung nicht möglich. Es gibt also keine 100%ig reinen Channelings, aber es gibt klare und weniger klare Übersetzungen der Mitteilungen unserer Geistigen Freunde.

 

Ein weiterer Punkt ist, dass es wirklich wichtig ist den Kanal zu pflegen und rein zu halten. Übung macht den Meister und wie beim Erlernen eines Instrumentes ist auch das Erlernen des Channelns eine Frage von Talent, Übung und Pflege des Instruments. Es ist durchaus richtig, wenn es heißt dass Jeder der es möchte Channeln kann, doch die Tonleiter zu beherrschen bedeutet nicht sofort auch die Mondscheinsonate perfekt und fehlerfrei spielen zu können.

 

Abgesehen davon ist nicht jede Wesenheit, die sich als Engel oder Meister ausgibt und von Licht und Liebe spricht auch genau das was sie behauptet zu sein.

Wenn also Erzengel Gabriel oder St. Germain unter einer Botschaft steht, garantiert das noch lange nicht, dass es sich auch tatsächlich um Erzengel Gabriel oder St. Germain handelt.

Ich empfehle Jedem, der sich mit öffentlichen Channelings oder auch gechannelten Büchern auseinander setzt, sich nicht nur mit dem gechannelten Meister, sondern auch mit dem channelnden Medium auseinander zu setzen.

Auch eine Veröffentlichung in Form eines Buches ist heutzutage lange keine Garantie mehr für die Echtheit der darin enthaltenen Botschaft.

Bitte bedenkt, dass es den meisten Verlags-Gruppen in erster Linie darum geht ob sich Informationen vermarkten und schlussendlich verkaufen lassen, und weniger darum die Reinheit eines Kanals zu überprüfen. Selbst wenn es sich dabei um einen auf spirituelle Literatur spezialisierten Verlag handelt.

 

Wenn ich offen und ehrlich bin, so würde ich sogar sagen, dass 80% des gechannelten Materials, das man heute im Internet findet zu verschwommen, undurchsichtig und eindeutig nicht wahrhaftig ist, selbst wenn die Worte Licht und Liebe stark in den Vordergrund gestellt werden.

 

Aber wie unterscheidet man wahrhaftige Botschaften von Desinformation?

Wer lernen möchte zu unterscheiden, dem gebe ich folgende Ratschläge:

 

1.) Verstehe ich wirklich was da steht, oder klingt das Ganze fantastisch, kompliziert und hoch komplex?

Nicht alles was kompliziert ist, ist auch gleich eine wertvolle Information. Es ist wirklich wichtig zu verstehen worum es geht, bevor man sich einer gechannelten Energie öffnet oder einem Gruppen-Ritual anschließt.

2.) Ist das was ich da lese eine Information der Liebe und dient es einem höheren Verständnis, einer größeren Klarheit?

Nochmals nur weil in einer Botschaft von Licht und Liebe gesprochen wird, bedeutet das noch lange nicht, das sie wahrhaftig ist. Wir müssen lernen zwischen den Zeilen zu lesen, die Energie dahinter zu fühlen und zu erkennen, welche Absicht hinter der Verbreitung einer Information liegt.

3.) Die Geistige Welt macht keine konkreten Prophezeiungen.

Wir sind die Schöpfer unserer Realität und wir leben in einer spannenden Zeit, wo die Menschheit mehr und mehr die Ruder selbst in die Hand nimmt. Es gibt Zukunftsvarianten, die wahrscheinlicher sind als andere, doch was im Endeffekt geschehen wird, wissen auch die Aufgestiegenen Meister nicht. Besonders was 2012 betrifft gibt es bereits viele abenteuerliche Varianten. Manche sind durchaus reale Möglichkeiten, andere wiederum spiegeln wohl eher die Wunschvorstellung des Mediums wieder.

4.) Schalte den Verstand aus und öffne Dein Herz!

ACHTUNG: Diese Aufforderung sollte eigentlich alle Alarmglocken läuten lassen.

Wenn Du Dein Herz öffnest um „ungeprüft“ Informationen in Dich fließen zu lassen ist die Wahrscheinlichkeit von manipulativen Energien beeinflusst zu werden sehr groß. Oft wird diese Aufforderung damit begründet, dass das folgende Material nicht mit dem Verstand, sondern nur mit dem Herzen zu verstehen ist. Oder aber dass der Verstand Dir bei der Aufnahme der Informationen und/oder Energien Dir nur unnötig im Weg wäre.

Der Verstand ist ein kostbares Werkzeug, nur leider wird dieses Werkzeug in unserer modernen Gesellschaft falsch eingesetzt. Entscheidungen sollten mit dem Herzen, oder wie der Volksmund sagt „Aus dem Bauch heraus“ getroffen werden, während der Verstand dazu dient die getroffene Entscheidung praktisch umzusetzen.

Viel zu viele Menschen treffen allerdings Entscheidungen aus dem Kopf heraus, aufgrund gemachter Erfahrungen und daraus resultierender Zukunftsängste. Der Verstand ist also stets damit beschäftigt zwischen Vergangenheit und Zukunft regelrecht hin und her zu hetzen.

In vielen spirituellen Lehren wird gelehrt den Verstand zur Ruhe zu bringen, aber nicht ihn auszuschalten. Es geht darum in neu zu schulen, denn ein konzentrierter Geist, ein ausgerichteter Fokus vermag es wahre Wunder zu vollbringen, nicht allerdings ein ausgeschalteter Verstand.

5.) Die Rettung durch höher entwickelte Außerirdische

Unsere Seele oder das was wir wirklich sind ist unsterblich und in Wahrheit gibt es nichts wovor wir gerettet werden müssten. Die Erde bietet eine Form der Erfahrung oder wer so möchte der Schulung, die uns die Geistige Welt nicht bietet. Zugegeben, diese Erfahrungen sind nicht immer einfach und daher gibt es auch die Möglichkeit sich von der Geistigen Welt unterstützen/schulen zu lassen. Doch wer sich zurücklehnt und darauf wartet eines Tages von Jesus oder von Außerirdischen gerettet zu werden von dieser schrecklichen Welt, der wird mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit ent-täuscht werden.

Meisterschaft erlangen ist etwas anderes als gerettet zu werden. Botschaften, die eine baldige Evakuierung versprechen sind stets mit Vorsicht zu genießen, da sie das Bewusstsein in eine Art Erwartungshaltung versetzen können. Aus dem Jetzt heraus in eine verheißungsvolle Zukunft.

Ich möchte hier allerdings anmerken, dass ich durchaus überzeugt davon bin, dass es außerirdische Wesen gibt, die unseren Planeten besuchen. Viele davon sind uns wohl gesonnen und greifen auch soweit ein, dass wir Mutter Erde nicht vollkommen zerstören. Schaut Euch hierzu unter » News & Empfehlungen/Videos den Film: Disclosure Project an und bildet Euch Eure eigene Meinung dazu, ob diese Personen (alles Ex-CIA-Mitglieder, Militär-Personen etc.) die hier vor der Presse aussagen, glaubwürdig sind oder nicht.

Doch wenn das stimmt, was dort gesagt wird und außerirdische Wesen bereits Atomtests verhindert haben, warum zeigen sie sich nicht längst und helfen uns?

Weil wir aus eigener Kraft unser Bewusstsein erweitern und ihnen somit entgegenkommen müssen. Es ist durchaus möglich mit diesen Wesen in eine Art telepatischen Kontakt zu treten, doch auch hier gilt, dass die Fähigkeit zu unterscheiden gefragt ist, denn nicht alle sind der Menschheit wohl gesonnen.

 

Dennoch sind alle gechannelten Informationen wichtig und wertvoll, denn ohne die Flut an Irrlehren und Fehlinformationen wäre es für uns nicht möglich unterscheiden zu lernen und die Fähigkeit zu Unterscheiden ist ein wichtiger Bestandteil des spirituellen Wegs.

 

Zusätzliche Texte zu diesem Thema:

» Brief an die Kinder des Lichts Jänner 2010 – Über das Channeln und den Wandel

 

 

 

 

» zurück