Anathea über den Wandel und das Gesetz der Anziehung
(Shari am 06. Juli 2019)

 

Nun ist doch schon wieder ganz schön viel Zeit vergangen, seit ich das letzte Mal etwas geschrieben habe.
Nachdem ich mich wieder verstärkt den inneren Welten zuwandte, passierte genau das, was nach dem Gesetz der Anziehung einfach passieren musste:
Meine äußere Welt stand erstmals Kopf, mit ganzer Kraft darauf ausgerichtet, sich meiner neuen inneren Welt anzupassen.

Es ist erstaunlich, wie das Gesetz der Anziehung immer stärker und schneller funktioniert, umso mehr sich die Energien auf der Erde verändern.
Dass seit Jänner 2019 eine erneute Anhebung der Erdsignatur standfand, ist kaum noch zu übersehen.
Während die einen das Gesetz der Anziehung immer bewusster anzuwenden scheinen und sich ihrer neuen Schöpfungen erfreuen, kämpft so manch anderer mit den Dingen, die er durch unbewusste Gedanken in seinem Leben manifestiert hat.

Erst jetzt wird mir so richtig klar, warum die Geistige Welt seit 2 Jahren immer wieder betont, wie wichtig es nun sei, sich mit Achtsamkeitsmeditation zu beschäftigen. Wie oft denken wir den Tag über verteilt unbewusste Gedanken des Mangels und der Frucht, anstatt uns immer wieder für Wohlstand und Liebe zu entscheiden?

Halte doch nur einmal für einen kurzen Augenblick inne und betrachte, was da in Deinem Leben ist, von dem Du denkst, es gehöre einfach nicht dahin.
Und dann frage Dich mit welchen Gedanken Du diese Angelegenheit erschaffen hast und welche Gedanken dafür sorgen, dass Du sie immer noch am Leben hältst, anstatt sie durch etwas Neues, etwas das Dich wirklich glücklich macht, zu ersetzen.

Doch kann es so einfach sein, neue, positive Dinge in unser Leben zu ziehen? Was, wenn das was wir uns wünschen nicht unseren karmischen Herausforderungen entspricht?
Und gibt es Dinge/Wünsche, welche vom Universum mehr unterstützt werden, als andere?
Ist es nicht unspirituell, sich einfach viel Geld zu wünschen?
Zeigt es von einem zu geringen Bewusstsein sich, anstatt spiritueller Entwicklung, in erster Linie den Traumpartner herbei zu sehnen?

Da meine inneren Reisen zurzeit eher kläglich ausfallen, vermutlich aufgrund der rapiden Veränderungen in meinem äußeren Leben, habe ich entschieden wieder zu der alten Form der telepathischen Kommunikation zurückzukehren und mich mit Anathea über diese Dinge zu unterhalten.
Alles begann, als ich die E-Mail einer lieben Kundin beantwortete, die mich fragte, warum ein bestimmtes Projekt, welches der neuen Erde doch dienen würde, von Seiten der Geistigen Welt nicht unterstützt werden würde.
Als ich mich mit dieser Frage an Anathea wandte, kam folgende Antwort, auf der das folgende Gespräch danach aufbaute:


Anathea: Die Geistige Welt unterstützt weder das Gute, noch das Schlechte. Zwar gibt es Wesenheiten die dazu da sind, Manifestationen welche die Erde zerstören könnten in Zaum zu halten, doch was der Mensch auf persönlicher Ebene manifestiert, liegt einzig und alleine an ihm und daran, wie er die göttliche Kraft von Allem was IST zu nutzen weiß.
Hast Du Dich denn noch nie gefragt, warum es Menschen gibt, welche in eigennütziger Art und Weise Macht an sich reißen und immer mehr an Einfluss und Geld gewinnen?
Da ist keine Macht die es ihnen erschwert oder sie daran hindert.
Sie nutzen die göttliche universelle Energie und diese wertet nicht in Gut und Schlecht. Sie ist vollkommen neutral und steht jedem zur Verfügung, der versteht, wie sie anzuwenden ist.


Shari: Danke Anathea, aber warum wird dies zugelassen? Und warum scheint es auf dieser Welt so, dass oftmals Menschen mit weniger guten Absicht ihre Schöpferkraft viel besser einzusetzen wissen?

Anathea: Wer denkst Du sollte dem Einhalt gebieten?
Ihr seid nicht von der göttlichen Quelle getrennt. Ihr selbst seid die Macht, die darüber bestimmt, was im Endeffekt den Zustand der Manifestation erreicht. .
Viele der einflussreichen Personen mit weniger guten Absichten, wurden in Familiensysteme geboren, in denen ihnen gelehrt wurde, dass sie alles erreichen können, was sie nur wollen.
Allein dies ist einer der wichtigsten Ansatzpunkt, um das Gesetz der Anziehung erfolgreich anwenden zu können.
Ihr müsst daran glauben, dass ihr diese Fähigkeiten bereits besitzt!


Die meisten von Euch, Du eingeschlossen, glauben eher daran, dass sie dabei sind Schöpfer zu werden. Doch ihr seid bereits Schöpfer eurer Realität:
Fühlt es, wisst es, begreift es und lebt in jeder Sekunde eures Lebens danach.
Dann werden auch immer mehr Menschen mit positiven Absichten beginnen, das Zepter an sich zu reißen und die Erde zu einem besseren Ort machen. Denn auch wenn beide Seiten die Kraft haben zu manifestieren, so ist die Seite die in Liebe manifestiert im Endeffekt immer die stärkere, denn die Liebe ist die größte Kraft. Dies wird auf Erden bald immer offensichtlicher werden.


Shari: Wir sind also nicht Schöpfer in Ausbildung, sondern wir sind bereits Schöpfer.

Anathea: Ganz genau so ist es!
Jenseits der physischen Welt brauchst Du bloß an eine Apfel zu denken und schon hältst Du ihn in Händen. Innerhalb der Illusion der physischen Welt gibt es nur eine gewisse Zeitverzögerung, je nachdem wie niedrig die Schwingung der Materie jener Welt ist. Durch die Anhebung der Schwingungsfrequenz eines physischen Planeten, wie es jetzt auf Erden geschieht, beschleunigt sich die Manifestation der Gedanken.

Shari: Gut, aber warum dann das Ganze? Ich dachte immer die Erde würde uns lehren Schöpfer zu werden. Aber wenn wir es immer schon waren – warum der ganze Schmerz, das Leid und so weiter?

Anathea: Es geht darum „bewusste“ Schöpfer zu werden.
Also darum euch jederzeit allem bewusst zu sein, was ihr erschafft. Jedes Atom ist Teil des schöpferischen Bewusstseins. Es erschafft zum Beispiel zusammen mit anderen Atomen einen Stein. Doch nicht etwa weil es die bewusste Entscheidung dazu getroffen hätte. Vielmehr versteht es sich als Teil des EINEN und hat sich mit der Grundidee, einen Stein zu manifestieren verbunden, ohne wirklich zu verstehen, welche Auswirkungen dies auf das große Ganze hat. Es vertraut einfach, dass die Grundidee, mit der es sich verbunden hat, im Sinne des großen Ganzen handelt.
Bewusster Schöpfer zu sein bedeutet aber eine Entscheidung beruhend auf die eigenen individuellen Vorlieben zu treffen und sich gleichzeitig stets darüber bewusst zu sein, ob die gewählte Schöpfung als Teil des großen Ganzen keiner Wesenheit Schaden in irgendeiner Form zufügt.

Ein weiterer Punkt ist, dass es auf der Erde viel zu erleben und zu erfahren gibt. Was soll eine Seele sich denn erschaffen, wenn sie noch nichts erfahren, nichts kennen gelernt hat, was sie erschaffen könnte?
Du kannst Dir nichts erschaffen, was Du nicht kennst und ohne Erfahrungen gibt es nichts was eine Seele sich zu manifestieren wünschen könnte.


Shari: Also ist die Erde doch eine Ausbildungsschule für Schöpfer. Eine Art Weiterbildungsstätte für unbewusste Schöpfer zu bewussten Schöpfern.

Anathea: Genau, so könnte man es sagen. Die niedrige Schwingung der Materie sorgt dafür, dass sich nicht jeder Gedanke sofort manifestiert. Dies verhindert Chaos auf allen Ebenen, da die meisten Menschen sich ihrer ständig kreisenden Gedanken oftmals garnicht so richtig bewusst sind.
Es erfordert also ein wenig Selbstdisziplin sich erst einmal der eigenen Gedanken bewusst zu werden und diese dann geduldig durch Gedanken zu ersetzen, die der eigenen Persönlichkeiten und den dazugehörigen Wünschen mehr entsprechen.


Shari: Das bringt mich zu der Frage ob es denn Wünsche gibt, die einem erwachten spirituellen Bewusstsein nicht entsprechen. Zum Beispiel der Wunsch nach viel Geld.

Anathea: Warum sollte ein erwachtes Bewusstsein keinen Wohlstand wünschen dürfen?
Siehe: Geld ist nichts weiter als die physische Entsprechung göttlicher Schöpferkraft. In der Geistigen Welt braucht es Schöpferkraft um sich ein Haus zu manifestieren. In der physischen Welt braucht es (noch) Geld.
Ebenso wie Schöpferkraft, ist Geld weder Gut noch Schlecht. Die Frage ist vielmehr: Wie setzt Du es ein?
Wenn zum Beispiel eine Regierung Geld dazu nutzt, um der Bevölkerung ein besseres Leben zu ermöglich, wurde Geld im positiven Sinne eingesetzt. Wird es allerdings dazu benutzt, Waffen zu bauen und Krieg zu führen, dann wird es für negative Dinge eingesetzt. Das Geld wertet nicht darüber wie es eingesetzt wird. Es ist da um zu fließen, ebenso wie göttliche Schöpferkraft sich im ewigen Fluss und Wandel befindet.


Shari: Und was, wenn ich Geld weder positiv noch negativ einsetze. Also schlicht und einfach dazu um persönliche Wünsche zu erfüllen, ohne dabei jemanden zu dienen oder zu schaden.

Anathea: Du kannst nichts erschaffen, weder mit Geld, noch mit göttlicher Energie, was keinen Einfluss auf das große Ganze hat. Dies ist nicht möglich, da es keine Trennung zwischen Dir und den anderen gibt.
Nehmen wir zum Beispiel an Du kaufst Dir ein Haus in der Natur, weil Du Dich zurückziehen willst. Auf den ersten Blick scheinst Du mit diesem Hauskauf weder jemandem zu dienen, noch zu schaden, aber schauen wir uns einfach einmal an, was weiter passiert:

Du ziehst also in dieses Haus und findest Frieden in der Stille der Natur. Dadurch entwickelst Du Dich spirituell weiter und der Friede, den Du aussendest, strömt in das kollektive Bewusstseinsfeld der Menschheit, welches Du dadurch anhebst. Somit hast Du durch den Hauskauf viele Menschen positiv berührt, ohne es zu wissen.

Andersherum betrachtet, könnte es aber auch geschehen, dass Du dieses Haus kaufst und feststellst, dass Du Dich dort nicht wohl fühlst. Schon nach kurzer Zeit wächst Dir die Einsamkeit über den Kopf und anstatt die Abgeschiedenheit zu nutzen und in Dich zu gehen, verlierst Du Dich in negativen Gedanken und Depression.
Auch dies hat seinen Einfluss auf das kollektive Bewusstsein.


Shari: Also wenn ich mir viel Geld wünsche und es ausschließlich für mich nutze, mich dabei allerdings spirituell weiter entwickle, weil ich plötzlich die Zeit und den Raum dazu habe, dann ist dies in Ordnung?

Anathea: Nochmals – es gibt kein Richtig und Falsch.
Die Frage sollte vielmehr lauten – Wo willst Du hin und was denkst Du, dass Du dafür brauchst?
Das Problem bei euch Menschen ist allerdings, dass es noch kaum jemand vermag sich einfach so aus dem vermeintlichen Nichts viel Geld zu manifestieren.
Ihr fühlt euch dazu nicht wertvoll genug und daher müsst ihr vorab erst einen Weg gehen, der euch ermöglich euch wertvoll zu fühlen.


Shari: Die meisten irdischen Lehrer zum Gesetz der Anziehung behaupten, dass es nicht möglich sei, sich einfach hinzusetzen und täglich zu visualisieren, dass Geld bereits im Überfluss vorhanden ist und dann kommt z.B. der Lottogewinn.
Man müsse eine Energie in Form von Handlung aussenden um etwas zurück zu erhalten. Also man sollte zwar täglich visualisieren, bereits genügend Geld zu besitzen, aber gleichzeitig auch im Außen tätig werden.

Anathea: Dies ist korrekt, weil es auf die meisten Menschen zutrifft. Doch tatsächlich wäre es möglich Geld zu manifestieren, ohne dafür etwas im Außen zu tun. Theoretisch würde die Energie, welche ihr beim Wünschen aussendet, bereits ausreichen, vorausgesetzt ihr seid bewusst genug die volle Kraft in euch zu nutzen.
Doch wie gesagt, die meisten unter euch glauben nicht wirklich daran, dass es möglich ist und um in diesem Glauben gestärkt zu werden, müssen sie erst tätig werden.


Shari: Ok. Vergleichen wir mal 3 der bekanntesten Lehren zum Gesetz der Anziehung.
Da hätten wir einmal den ganz simplen Weg der Bestellungen im Universum. Demnach reicht es vollständig aus einen Wunsch ins Universum zu senden, diesen danach wieder loszulassen und darauf zu vertrauen, dass wir das Gewünscht erhalten.

Als nächstes gebe es dann noch den Weg nach „The Secret“. Ebenfalls sehr simpel, nur dass das Gewünscht hier nicht direkt losgelassen wird, sondern man sich tagtäglich visualisieren soll das Gewünschte bereits zu besitzen und dies so lange, bis man spürt, wie es sich anfühlt es bereits zu haben.
Gleichzeitig wird empfohlen Dankbarkeit zu empfinden, für alles was man jetzt bereits hat.

Und dann gibt es noch das Master Key System, dass eine strukturierte Schulung der Achtsamkeit beinhaltet. Dort heißt es auch, dass reines Wünschen nichts bringt, wenn man nicht in die Handlung kommt. Vor allem in Bezug auf das Thema Geld.

Der gemeinsame Nenner dieser drei Lehren scheint zu sein, dass wir nie wissen müssen, WIE das Gewünschte in unser Leben treten wird. Wir sollen einfach darauf vertrauen dass es kommt bzw. den Impulsen folgen, die uns dort hin führen wollen.

Aber welche dieser drei Lehren ist nun schlussendlich die Erfolgversprechendste?

Anathea: Alle drei können funktionieren, je nachdem wie stark Dein Fokus, Dein Bewusstsein bereits ist.
Wenn ein einzelner Wunsch in einem derart starken Fokus ausgesandt wird und das darauf folgende Vertrauen unerschütterlich bleibt, dann reicht der einfache Weg von Bestellungen im Universum vollkommen aus.
Sitzen die Zweifel aber zu stark im Unterbewusstsein, braucht es einer Wiederholung des Wunsches, inklusive der dazugehörigen Emotionen, welche beim Eintreffen des Wunsches erwartet werden.
Gibt es allerdings noch viel zu unbewusste Ängste und Gedanken und fehlt der Glaube daran, dass uns die Dinge einfach zufliegen können, dann ist der Weg des Master Key Systems die beste Wahl.
Auf die meisten Menschen trifft letzteres zu. Vor allem sogar deshalb, weil ihr immer noch glaubt, die Dinge müssten aufwendig sein. Ihr glaubt dass Bestellungen im Universum oder die Anwendung von „The Secret“ zu einfach sind, als dass sie funktionieren könnten und damit werde sie auch nicht funktionieren.


Shari: Und inwieweit spielt Karma eine Rolle beim Gesetzt der Anziehung?

Anathea: Es ist wichtig zu erkennen, dass Karma nichts mit Schicksal zu tun hat. Karma ist eine Ansammlung von unerlösten Emotionen oder Glaubenssätzen, welche Du auch in Deinem jetzigen Leben stets aufgerufen bist aufzulösen, in dem Dir Situationen begegnen, die Dich darin unterstützen sollen.
Hast Du zum Beispiel in einem früheren Leben ein Armutsgelübde abgelegt, weil Du einst dachtest Geld sei etwas Schlechtes, dann können die dazugehörigen Gefühle zwar Reichtum verhindern, aber Du kannst Dich dennoch jederzeit dazu entscheiden anders zu denken und anders zu fühlen.


Shari: Und dies geht auch, ohne die Ursache jener Programme zu kennen?

Anathea: Aber natürlich! Die meisten Menschen erlösen ihr Karma, in dem sie sich in ihrem aktuellen Leben einfach anders entscheiden, als sie es in vergangenen Inkarnationen getan haben und das ohne sich an ihre Vergangenheit zu erinnern.
Eine Rückerinnerung kann manchmal dienlich sein, ist aber niemals notwendig!


Shari: Ich danke Dir Anathea. Das war ein sehr aufschlussreiches Gespräch. Zwar war es nicht das über was ich eigentlich mit Dir sprechen wollte, wenn wir unseren Kontakt wieder aufnehmen, aber ich denke, es war genau das Richtige für die aktuelle Zeitqualität.

Anathea: Deine Fragen in Bezug auf Außerirdische und inwieweit die verschiedensten Rassen mit der Erde in Kontakt stehen, bzw. welche Kontakte wahrhaftig sind, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht dringlich. Wir werden schon ein passendes Zeitfenster dafür finden.
Aktuell ist eine bewusste Ausrichtung eurer Gedanken das, was euch am meisten voran bringen wird.


Shari: Ja, das fühle ich! Danke Dir nochmals!

Anathea: Ich danke Dir. Ich danke Euch!

 

© Shari D. Kovacs
Es ist unter den folgenden Bedingungen erlaubt, diesen Text zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich aufzuführen:
Die Autoren sind namentlich zu kennzeichnen ( http://www.sternenkraft.at ), in der Art, wie sie sich selbst als Verfasser gekennzeichnet haben. Der Inhalt darf nicht bearbeitet oder in anderer Weise verändert werden. Im Falle einer Verbreitung muss den Lesern/Hörern die Lizenzbedingungen, unter denen dieser Inhalt fällt, mitgeteilt werden. Jede dieser Bedingungen kann nach schriftlicher Einwilligung der Autoren/Rechtsinhabern aufgehoben werden.