Abschied von Sternenkraft
(von Thomas im November 2020)


Ihr Lieben,

Wandel ist die Essenz des Daseins, mit dem Wandel zu sein die Essenz von Harmonie.
Um mit dem Wandel sein zu können, bedarf es Verstehen, Einsicht und die daraus entstehende Verbundenheit mit der Quelle, dem „Tao“.
Ist diese Verbundenheit nicht präsent, neigen wir dazu Sicherheit in Form von Kontinuität zu suchen und erzeugen dadurch auch allerlei Illusionen, die die wirklichen Ursachen für die wahrgenommene Trennung vom Wirklichen und den damit verbundenen Schmerz überdecken.


Nur indem wir beginnen gleichermaßen über das Unangenehme, wie auch das Angenehme zu lernen, bewegen wir uns mehr und mehr in eine Form der inneren Unabhängigkeit, die Freude, Klarheit und wirkliche Freiheit offenbaren kann.
Je mehr wir dabei die Faktoren, die Trennung und Konflikt erzeugen erkennen und den Geist verstehen lernen, desto mehr kann das was wirklich ist in unser Da-Sein treten, unsere erlebte Realität transzendieren und das Sein erblühen.


Es ist ein Weg des „Raum schaffens“ durch Sehen, Verstehen und Einsicht, der „Weg der Leere“ der gleichsam Fülle und Harmonie in sich trägt, ein Weg auf den ich immer wieder gewiesen wurde.
Durch Einsicht in das was ist offenbart sich ganzheitliches Verstehen und wo diese Art von Einsicht und Verstehen ist, ist gleichsam Raum für die wirkende „universelle Intelligenz“ die Harmonie hervorbringt und uns auf unserem Weg gleichsam führt.
Ganzheitliches Verstehen ist in diesem Sinne nicht lehrbar, es muss immer wieder neu gefunden werden, um sich vertiefen zu können.


Hierfür bedarf es Aufmerksamkeit, Achtsamkeit und Fürsorge für das was ist.
Diese Fürsorge umfasst auch uns selbst als Person mit all unseren Bedürfnissen, Mustern und Beziehungen, so dass wir mehr und mehr in unsere wahre Verantwortung wachsen können.
Verantwortung bedeutet im eigentlichen Sinne angemessen auf das antworten was ist, Innen wie Außen.

In dieser Art von Angemessenheit finden wir auch zurück in unseren gefühlten Lebenssinn den nur das Herz kennen kann.
Eine wesentliche geistige Grundvoraussetzung hierfür sehe ich in der Fähigkeit ein stetes Lernen über das was ist im Moment zu entwickeln.


Auf diesem Weg bedarf es immer wieder mal auch kleinerer und/oder auch größerer Korrekturen.
Manches Mal geht es auch darum Bekanntes oder lange Gelebtes völlig hinter uns zu lassen, so dass wir wieder in Übereinstimmung mit dem Fluss des Lebens sein können.
Dort wo wir dem Fluss des Lebens widerstreben verstärken wir innere Konflikte, Spannungen und Reibung, was sich wiederum auch in unserem Erleben bemerkbar macht.
Mit dem Fluss des Lebens zu sein bedeutet mit dem Wandel zu sein.

 

In diesem Sinne war es mir eine Freude ein Teil von Sternenkraft gewesen zu sein.

Es geht bei diesem Abschied in keinster Weise um persönliche Angelegenheiten, jedoch ist es nun an der Zeit weiterzuziehen, auch um meinen Zugang deutlicher vertreten zu können.

 

Das mediale Wirken wird auch weiterhin ein Teil von mir sein.
Veröffentlichte Essays werden auch auf Sternenkraft in den neuesten Energiequalitäten erscheinen, jedoch meine Seite www.saira.at als Plattform haben.
Gerne wirke ich unterstützend für Euch in meinem Bereich, Ihr erreicht mich unter der Emailadresse anfrage@saira.at.

Ich danke Euch für Euer Vertrauen über all die Jahre hinweg.

Herzliche Grüße,

Thomas